Das neue Musikprogramm an der Max: Ausblick auf ein ereignisreiches Musikjahr 2019/2020

So. 29.03.2020 17:00 Uhr Antonín Dvořák: Stabat Mater

Sa. 28.09.2019 19:15 Uhr Orgelspaziergang durch die Düsseldorfer Altstadt

Sa. 28.09.2019 11:30 Uhr Orgel mit vier Händen und Füßen Markus Belmann teilt seine Orgelbank mit Christophe Knabe. Gemeinsam präsentieren sie ein experimentierfreudiges Programm aus Originalkompositionen und Bearbeitung bis hin zu Auszügen aus Beethovens 5. Symphonie.

So. 22.09.2019 16:00 David wird König - ein Kinderchormusical Kinderchor an der Max Markus Belmann, Leitung

So. 01.09.2019 17:00 Uhr Memento -Konzert zum 80. Jahrestag des Ausbruchs des Zweiten Weltkrieges


François Couperin (1668-1733): Leçons de Ténèbres Stefanie Brijoux, Sopran Karolina Brachman, Sopran Holger Faust-Peters, Viola da Gamba Markus Belmann, Orgel Nach und nach erlöschen die Kerzen des Tenebrae-Leuchters und es herrscht Finsternis. Wie kaum einem anderen gelingt es François Couperin, die Texte der „Düsteren Metten“, die den Klageliedern Jeremias entnommen sind, in Musik zu fassen. Eine einstündige Musik, in welcher Schmerz, Trauer und Ruhe gleichermassen zum Ausdruck...

Joseph Haydn (1732-1791): Stabat Mater (Hob. XXIIbis, 1767) Francis Poulenc (1899-1963): Konzert, für Orgel, Pauken und Streichorchester (op. 36) Helena Günther, Sopran Angela Froemer, Alt Ulrich Cordes, Tenor Sebastian Klein, Bass Marcel A. Ober, Orgel Chor und Orchester der Maxkirche Markus Belmann, Leitung „Wer ist der Mensch, der nicht weinen würde?“ – in der empfindsamen Musik des Stabat Mater von Joseph Haydn erfährt diese Frage eine Eindringlichkeit, der man sich kaum entziehen...

Inga-Britt Andersson, Sopran Katharina von Bülow, Alt Jean-Noël Briend, Tenor * Thilo Dahlmann, Bass Chor und Orchester der Maxkirche Markus Belmann, Leitung * für den erkrankten Stefan Heibach springt kurzfristig Jean-Noël Briend ein Eintritt: 20€ / erm. 15€ Aus einem kurzen Zitat von nur vier Tönen aus Johann Sebastian Bachs h-Moll-Messe entwickelt Antonín Dvorák einen 100-minütigen Klangkosmos. In dem 1890 auf der Höhe seiner Schaffenskraft vollendetem Requiem gelingt ihm die...

Mehr anzeigen